6 Faktoren, die bestimmen, wie sich der Immobilienmarkt entwickelt

Kostenlose Immobilienbewertung

Viele wundern sich oft, warum es oft so schwierig ist, viele der beteiligten Variablen zu verstehen, vorherzusagen usw., wenn es um den Immobilienmarkt geht. Warum sind die Preise so hoch oder niedrig oder ein Käufermarkt oder ein Verkäufermarkt? Warum verkaufen sich manche Häuser sehr schnell, während andere scheinbar lange Zeit unverkauft bleiben? Was macht Preisschwankungen usw.? Unter Berücksichtigung dieser und weiterer Aspekte wird in diesem Artikel versucht, 6 Faktoren kurz zu betrachten, zu überprüfen und zu diskutieren, die häufig bestimmen, wie sich die Immobilienmärkte entwickeln könnten usw.

1. Angebot und Nachfrage: Wie so viele wirtschaftliche Fragen und Erwägungen spielen Angebot und Nachfrage häufig eine wichtige Rolle für die Entwicklung des Wohnungsmarktes. Wenn es mehr Käufer als Verkäufer gibt, nennen wir dies einen Verkäufermarkt. Wenn das Szenario umgekehrt ist, ist es ein Käufermarkt. Wenn ein Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern besteht, sind die Bedingungen neutral. Viele Faktoren und Überlegungen, einschließlich der Gesamtwirtschaft, der Hypothekenzinsen, der Steuergesetze, der Beschäftigung / des Arbeitsplatzes usw., gehen auf die möglichen Marktbedingungen ein.

2. Wirtschaftskraft / Beschäftigung: Wenn sich potenzielle Hausbesitzer in Bezug auf ihre derzeitige Beschäftigung und auf absehbare Zeit sicher und sicher fühlen, gehen sie mit einer Denkweise vor, die sich auf die Möglichkeiten konzentriert!

3. Verbrauchervertrauen: Je mehr die Verbraucher Vertrauen in die Gesamtstärke und -stabilität verschiedener wirtschaftlicher Faktoren haben und je überzeugter das Eigentum Vorteile gegenüber der Vermietung usw. hat, desto größer sind die Möglichkeiten für die Preisgestaltung bei Wohnraum und Immobilien. Relevante Faktoren sind: Hypothekenzinstrends; steuerliche Erwägungen; die Attraktivität bestimmter Stadtteile, Gebiete und Wohnungen usw .; sowie die nationale und internationale Gesamtwirtschaft und das Gleichgewicht zwischen positiven und negativen Faktoren / Trends.

4. Hypothekenzinssätze: Wenn die Hypothekarzinsen niedrig sind, werden die entsprechenden monatlichen Nebenkosten gesenkt. Dies bedeutet, dass man mehr Haus kaufen und sich die Kosten leisten kann. Bei höheren Raten steigen die monatlichen Kosten und dies ist im Allgemeinen ein negativer Faktor für steigende Preise!

5. Steuerliche Überlegungen: Die Steuerreformgesetzgebung, die Ende 2017 verabschiedet wurde, sieht Obergrenzen für die Höhe der Immobiliensteuern vor, die absetzbar sind. Daher sind Häuser in Staaten mit höheren staatlichen und lokalen Steuern hinsichtlich der Werterhaltung etwas gefährdet, da dies die Kosten für Wohneigentum erheblich erhöht!

6. Immobilien sind oft lokal: Es gibt einen Slogan: Alle Immobilien sind lokal, was bedeutet, dass jeder lokale Wohnungsmarkt anders und variabel ist! Vermeiden Sie es zu glauben, dass das, was anderswo passiert, in direktem Zusammenhang mit Ihrer Region steht.

Ein gebildeter Hausbesitzer ist aufpassen und vorbereitet! Je mehr man weiß und versteht, desto besser werden alle bedient!

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.